Keepingupwithwiebke

So Honeys, meine Masterarbeit ist abgegeben. Thisisit (notshit). Heute (also als ich den Beitrag schreibe) ist Freitag, der 13.. Macht nix, habe nicht heute abgeben, sondern schon letzte Woche. Wer sich das getraut hat, hat meinen vollen Respekt. Weird flex but okay. Ich glaube diesen Satz habe ich falsch benutzt (und da ist schon wieder so ein freaking Hauptsatz, der eigentlich ein Nebensatz sein müsste). Ist mir aber egal, wollte das einfach einmal sagen.

„Keepingupwithwiebke“ weiterlesen

Werbeanzeigen
Keepingupwithwiebke

Dinge, die Studierende nicht sagen – Abschlussarbeitsversion

Hello peoplezzz,

im Folgenden wird kurz etwas über die Masterarbeit der Verfasserin gesagt und dann auf einer Metaebene Witze über Studierende und ihre Abschlussarbeiten gemacht. Dabei wird ein induktives Vorgehen gewählt, wobei kein Bezug zum Verhalten der Autorin besteht. Schließlich gehören subjektive Eindrücke nicht hierhin und so:

Keine Sorge, ich existiere noch. Meine Masterarbeit hat mein Leben ganz schön im Griff (fast: gehabt), aber bald ist es geschafft. Alle anderen Prüfungen sind schon abgegeben und bewertet und sobald die Masterarbeit abgegeben ist, war es das mit meinem Studium- didum-didum. Auch wenn ich hier keinen Beitrag geschrieben habe, habe ich eigentlich echt viel geschrieben – nur war das halt weniger, vielleicht auch eher anders kreativ als das hier. Auf jeden Fall ist mir jetzt eingefallen, dass ich mal zwei Beiträge zum Thema „Dinge, die Studierende nicht sagen“ geschrieben habe und darum ist mir wiederum die grandiose Idee zu diesem Post zum Thema „Dinge, die Studierende nicht sagen – Abschlussarbeitsversion“ gekommen.

Coole Idee, oder? Danke, danke.. mhm danke. Ihr könnt jetzt aufhören zu klatschen. Möchte nicht, dass Euch die Hände vom klatschen weh tuen und ihr dann nicht an Eurer Abschlussarbeit weiterschreiben könnt. Danke, vielen Dank! Wirklich, ganz herzlichen Dank meine Damenuntern! Dankeschön! Setzt Euch wieder. Oh, Rosen und Schlüppis, äh ih–ih–ich danke Euch, wirklich!

Bildschirmfoto 2019-08-28 um 11.28.55

„Dinge, die Studierende nicht sagen – Abschlussarbeitsversion“ weiterlesen

Dinge, die Studierende nicht sagen – Abschlussarbeitsversion

So ähnlich wie Pain aux raisins

Schnecke

Ich probierte das Gebäckteilchen von der Bäckerei, was ich nur gekauft hatte, weil ich unbedingt eines wollte. Es sah eigentlich nicht mal lecker aus und der Name war auch abartig, aber immerhin war es ansprechender als der Rest und ich wollte einfach wirklich ein Gebäckteilchen. Noch während des ersten Bissens, stellte mein Gehirn anscheinend einen unglaublich Aufwand an und ich mir eine Millisekunde später die Frage (Zeugma kann ich), ob schon wieder Zukunftstag war. „So ähnlich wie Pain aux raisins“ weiterlesen

So ähnlich wie Pain aux raisins

Wie der Fuchs wegen Amy von der schwarzen Witwe getötet wurde

Als der Fuchs sich in seinen Bau verzog, da war er wieder einmal froh darüber, dass er sich keinen Spiegel im Flur hatte anbringen lassen. Froh war er darüber, weil er enorm hässlich für einen Fuchs war und sein Spiegelbild nicht ertragen konnte. Auf einen Spiegel im Bauflur hatte er verzichtet, weil er zwar hässlich, aber nicht dumm war.

Fuchs

„Wie der Fuchs wegen Amy von der schwarzen Witwe getötet wurde“ weiterlesen

Wie der Fuchs wegen Amy von der schwarzen Witwe getötet wurde

Idol-Puzzle

This is just a Mini-Beitrag because mehr ist mir nicht eingefallen, aber immerhin besser als wie gar nichts.

Kurzes Life-Update: Uni, Arbeiten, Uni, Arbeiten, Kaffee (intravenös), Schlafen (Schneewittchen, äh, nein, Dornröschen), Uni, Kaffee (intravenös), Arbeiten, Arbeiten, Schlafen (Dornröschen) – Also alles wie immer. Mich wird vermutlich allerdings nach meinem engagierten Schlafen kein Prinz wach-küssen und aus dem Glassarg, äh, Bett, heben und wenn doch, dann sage ich einfach „Lass das! Ich kann das selbst!“ oder ich finde es okay, weil Feminismus ist, wenn Du mich aus dem Bett hebst und ich Dich dafür auch aus dem Bett heben darf. Oder so. War jetzt auch n doofes Beispiel. Ein gutes Beispiel wäre, dass Männer Frauen in die Jacke helfen dürfen, wenn Frauen im Umkehrschluss auch Männern in die Jacke helfen dürfen. Naja und Frauen sollten natürlich auch Frauen in die Jacke helfen dürfen, Männern auch Männern, Frauen auch intersexuellen Menschen und natürlich auch transexuellen Menschen und genderfluiden und die wiederum natürlich auch Männern und… #ihrwisstschon

Klingt jetzt als wollte ich über das Genderthema lustig machen, will ich tatsächlich keinesfalls (keine Ironie und auch keine Metaironie), fand es an der Stelle nur witzig. Aber meinen Humor versteht hier wahrscheinlich niemand (das war jetzt aber schon Ironie) und wenn doch, dann nur Leute, die sich wirklich über das Genderthema lustig machen wollen, aber die haben in Wirklichkeit meinen Humor ja dann doch nicht verstanden. „Gut, dass wir also kurz darüber gesprochen haben.“ müsste ich als Pädagogin nun sagen. „Nicht, dass wir noch Probleme kriegen, äh, nicht, dass uns noch Herausforderungen bevorstehen.“ Jetzt ist die Einleitung viel, viel, viel länger als der eigentliche Beitrag, aber egal, wenn ich schon mal dabei bin, die gängigen Normen in Frage zu stellen…

„Idol-Puzzle“ weiterlesen

Idol-Puzzle

Was ich im Jahre 2017 noch sagen wollte

Ich wünsche Euch frohe Weihnachten gehabt zu haben! Ich hoffe, es gab delikates Essen, liebe Menschen und auch ein paar schöne Geschenke. Vor allem gutes Essen. Falls die Geschenke doof, die Verwandtschaft stressig und das Essen verbrannt war(en), keine Sorge: Weihnachten ist zwar nur einmal im Jahr, dafür aber jedes Jahr. Und glaubt mir, auch nächstes Jahr werdet Ihr zur Kirche gegangen werden (okay, kleiner Scherz und so.). Falls Ihr nicht Weihnachten feiert, wünsche ich Euch ein paar entspannte Tage gehabt zu haben.  „Was ich im Jahre 2017 noch sagen wollte“ weiterlesen

Was ich im Jahre 2017 noch sagen wollte